+39075825002

Umgebung

Rom
Rom

Rom, die Hauptstadt Italiens, war auch Hauptstadt des römischen Reichs (Caput Mundi) und Sitz des Papststaats, die Stadt ist auch das Herz der katholischen Kirche (Caput Fidei). Rom ist reich an Kunst, Geschichte und Kultur aller Art, und zweifellos eine der schönsten Städte der Welt. Viele Orte sind in der heiligen Stadt sehenswert. Rom ist die Stadt mit den meisten Kirchen in der Welt, und der Petersdom ,in der Vatikanstadt, ist die berühmteste. In der Kirche finden Sie unschätzbare Kunstwerke von Künstlern wie Michelangelo und Raphael. Der Colosseo ist das größte Baudenkmal Roms und liegt in der Stadtmitte. Der Name erinnert an sein Ausmaß und an die Anwesenheit einer – heute verschwundenen – enormen Statue vom Kaiser Nero in der Nähe. Castel Sant’Angelo, gebaut 123 n. Chr. als Grab für den Kaiser Adrian, hat seine Funktion im Lauf der Jahrhunderte mehrmals geändert: von Denkmal zum Schloss, von Gefängnis zum Museum. Die Plätze Piazza di Spagna, Piazza Navona, mit dem Brunnen Fontana di Trevi, das Kaiserforum und weiter: der Pahtheon, die Thermalbäder Caracalla sind noch heute gute Beispiele der touristischen Vortrefflichkeiten Roms, die ewige Stadt.

Siena
Siena

Die Stad Siena (die alte römische Kolonie Saena Julia) wurde als römische Kolonie vom Kaiser Augustus gegründet, obwohl ihr Ursprung in der Etruskischen Zeit liegt. Die Stadt ist wegen ihres Kunstvermögens weltberühmt und ist zweifellos eine der schönsten Städte in der Mitte Italiens. Siena ist für ihr Palio weltberühmt, aber auch für den lokalen Wein (Chianti, Brunello di Montalcino, Vernaccia di San Gimignano unter anderen) und für die Süßwarenindustrie, mit Produkten wie Panpepato, Ricciarelli, Cavallucci und Panforte. Der Platz Piazza del Campo ist wegen seiner Muschel-Form und den Gebäuden eigenartig; der Platz stellt das wahre Herz der Stadt dar und der Palio findet genau hier zweimal im Jahr statt: am 2. Juli und am 16. August. Es handelt sich um ein Wettrennen mit Pferden, mit der Teilnahme der Contrade (d.h. Stadtteile) von Siena; die Sitze der Contrade sind wirkliche Treffpunkte für die Bürger der Stadt im ganzen Jahr, und zweimal im Jahr kommt jede Contrada zum Platz mit seinem Pferd für dieses Rennen. Der Palio stellt die Aufführung eines mittelalterlichen Rennens dar, und ist der höchste Ausdruck des bürgerlichen Geists. Die Stadt bewahrt viele Kunstwerke und wichtige Gebäuden (der Palazzo Pubblico, der Turm del Mangia, die Fonte Gaia, die Loggia della Mercanzia usw..) und bietet de, Besucher einen unvergesslichen Aufenthalt.

Cortona
Cortona

Cortona liegt auf einem Hügel (600 Meter ü.d.M.) in einem Tal zwischen Arezzo und Perugia, nur 80 Kilometer von Florenz weit.
Die Gründung der Stadt geht bis zum 5. – 2. Jh. vor Christ zurück. Einige Aspekte der Stadt gehören dem Mythos : laut den Schriften von Giacomo Lauro und den Zeugen von Annio Viterbese vom 15. Jh. wurde die Stadt sogar von Noah und dessen Sohn Cranno nach der Sintflut gegründet!
Die Stadt wird heute von ihrem etruskischen (später mittelalterlichen ) Mauerring , von den Stadttoren und der Festung (gebaut im Jahr 1556 von Cosimo I De Medici) gekennzeichnet. In der Stadtmitte sind viele wertvolle Gebäuden, u.a. Herrensitze, der Palast del Capitano, der Palast del Popolo, das Rathaus, die Kirche San Francesco und die Basilika Santa Margherita.

Norcia
Norcia

Die Stadt liegt auf einem Olivenhügel, umgeben von dem berühmten Weinbergen des Brunello, und hat uralten Ursprung.
Im Mittelalter war die Stadt ein Lehen von Siena, die Gemeinde von Siena baute nämlich die Festung und den Palast dei Priori, das heutige Rathaus.
In den Museen werden viele Kunstwerke von mittelterlichen Künstlern bewahrt.

Gubbio
Gubbio

Gubbio wurde von dem Umbrischen Volk gegründet, die Stadt wurde nämlich zum ersten Mal in der berühmten Umbrischen Tafel vom 1. Jh. vor Chr. erwähnt. Gubbio war ein wichtiges Zentrum auch während der römischen Zeit (Zeugnisse dieser Zeit sind die Thermalbäder, das Theater und das Mausoleum).
Die Stadt entwickelte sich im Mittelalter weiter: die Stadttore und das Aquädukt wurden gebaut.
Die Hauptstraße Via dei Consoli ist noch heute ein Zeugnis der mittelalterlichen Stadt, mit ihren Häusern, den Türen und den Fenstern mit Spitzbogen (Palazzo del Bargello).
Piazza Grande ist ein echter mittelalterliches Kunstwerk, mit dem Palazzo dei Consoli und dem Palazzo Pretorio (das nie beendet wurde), dieser Platz wirklich stellt die typische gotische Architektur in Gubbio dar.
Der naheliegende Dom wurde im 13. Jh. gebaut, er bewahrt noch die einfache Originalität der Zeit, mit seinem Portal und dem runden Fenster auf der Fassade.
Der Palazzo Ducale wurde nach dem Wunsch von Federico da Montefeltro gebaut, mit der Eingliederung einiger mittelalterlichen Gebäuden und einem ehemaligen Hof (ein Werk von Francesco di Giorgio).

Pienza
Pienza

In dieser toskanischen Stadt finden Sie alle die typischen Richtlinien der ideellen Stadt der Renaissance, da der Papst Pio II im Jahr 1459 entschied, seine Geburtsstadt nach diesen architektonischen Theorien wiederzubauen.
Er stellte dafür den Architekt Bernardo Rossellino an, der nach den Projekten seines Meisters Leon Battista Alberti arbeitete.
Dieses neue Konzept einer Stadt ist heute besonders sichtbar auf dem Platz Pio II und in den zahlreichen Gebäuden um diesen Platz: der Palast Piccolomini, der Palast Borgia, und der Dom mit seinem Renaissance-Fassade und dem gotischen Innenraum nach dem deutschen Vorbild.

Florenz
Florenz

Die Stadt hat einen römischen Ursprung, und ist in ganzer Welt als Wiege der Renaissance berühmt. Florenz ist für ihre Kunstwerke und die Geschichte bekannt.
Die Stadt ist zweifellos ein Lieblingsziel Italiens und der ganzen Welt.
Das Herz der Stadt pulsiert auf dem Platz Piazza della Signoria, mit dem Palast Palazzo Vecchio (das heutige Rathaus, das einst die Residenz der Familie Medici war) und dem naheliegenden Museum Galleria degli Uffizzi.
Nur ein Katzensprung entfernt liegen der Dom Santa Maria del Fiore mit der berühmten Kuppel von Brunelleschi, der Glockenturm von Giotto und das Baptisterium des Hl. Johanns. Daneben finden Sie die historische Brücke Ponte Vecchio mit seinen Goldschmieden und den romantischen Blick auf den Fluss Arno.
Die Brücke teilt den Arno, den wichtigsten Fluss von Florenz und die älteste Verbindung zwischen der Stadt und dem Meer.
Florenz ist nicht nur Kunst, Geschichte und Museen, sondern auch viel mehr: die Stadt bietet dem Besucher eine lebhafte Szene am Tag und viel Spaß in der Nacht.

Assisi
Assisi

Assisi, die Geburtsstadt des heiligen Franz, liegt unterhalb des Bergs Subasio. Die mittelalterliche Altstadt folgt dem älteren römischen Plan: auf dem Platz „del Comune“ befinden sich die Paläste del Capitano del Popolo, dei Priori und der Minerva Tempel.
Unter den anderen Sehenswürdigkeiten sind das weltberühmte Franziskaner Kloster und dessen Basilika mit den Fresken Giottos, die 14. Jh. Kirche Santa Chiara, die Kirche S. Maria Maggiore mit Fresken von Pinturicchio und die Festung Rocca Maggiore auf einem höheren Hügel.
Die Kirche S. Maria degli Angeli enthält die berühmte Kapelle der Porziuncola, wo der Franziskaner Orden gegründet wurde. In der Kirche befinden sich auch die Kapelle „del transito“, wo der Heilige Franz starb und die Rosenkapelle.
Wenige Kilometer entfernt liegt die Einsiedelei der Kerker, die vom heiligen Bernardino aus Siena im 16. Jh. gegründet wurde.

Der Nationalpark von Monte Cucco
Der Nationalpark von Monte Cucco

Montepulciano liegt auf einem 606 Meter hohen Hügel aus Kalkstein.
Die Stadt ist noch von ihren Stadtmauern (ein Werk von Antonio da Sangallo der Junge) umgeben, sie wurden nämlich nach dem Befehl von Cosimo I De Medici im 16. Jh. gebaut.
Montepulciano ist wegen seiner schönen Paläste, Kirchen und seines edlen Weins weltbekannt. Der Wein „Nobile“ aus Motepulciano ist nämlich einer der wichtigsten Weine in Toskana.
Die Altstadt erstreckt sich bergan: der Hauptstraße entlang gelangt man zum Hauptplazt, Piazza Grande, auf dem Gipfel des Hügels.

Passignano sul Trasimeno

Passignano ist eine typische Burg-Stadt, sie liegt nördlich vom Trasimeno See. Die Geschichte dieser Stadt verbindet sich mit dem Schicksal des Schlosses, dessen Turm „di Ponente“ die Altstadt beherrscht; drei Türme sind nämlich auch im Wappenschild der Gemeinde..
Die Verwandlung dieser Stadt, von Fischerdorf zur Perle des Sees, stammt aus dem Jahr 1907, als die Königin Margherita von Savoia das erste Dampfboot, Concordia, benutzte, um über den See zu fahren. Der See wurde deshalb plötzlich berühmt.
Am Anfang war der Ort ein Etruskischer Siedlungsplatz, dann wurde er von den Römern bewohnt; sie benannten ihn Passnianum, d.h. „Ort der Passage“, da der Dorf die einzige Verbindung zwischen Norden und Zentrum durch den Wald war.
Die Gallier mit Brenna kamen nach Passignano, auf ihrem Weg nach Rom, und auf den Hügeln um den Dorf wartete Anibal auf die römische Armee von Flaminius.

See Trasimeno
See Trasimeno

Der Trasimeno See ist einer der größten Seen Italiens. Sein Ursprung ist zum Teil fluvial und vielleicht auch tektonisch.
Der See ist Herzförmig und hat einen Wasserspiegel von 128 Quadratkilometer.
Das Wasser ist 5 Meter tief, die Ufer sind flach, zum Teil von Röhrichten flankiert; er ist von Hügeln umgeben, mit Olivenbäumen, Weinreben und Gemüsegärten.
Das Gebiet des Sees gehört ja zur Region Umbrien, aber seine Kultur wird auch von Toskana beeinflusst; in dieser Zone bleibt die Grenze zwischen den zwei Regionen unbestimmt, und das spiegelt sich sowohl in der Landschaft, als auch im Dialekt und in der Küche wider.

Tuoro sul Trasimeno
Tuoro sul Trasimeno

Die Stadt wurde im späten Mittelalter gegründet, aber schon in der Römischen Zeit war das ganze Gebiet in der Mitte des berühmten Trasimener Kampfes (217. V. Chr.), als die von Anibal geführten Karthager die Römische Armee und den Konsul Caius Flaminius besiegten. Tuoro entstand als Fischer- uns Bauerndorf ; der Name stammt wahrscheinlich aus einer alten Angeltechnik.
In der Stadt befindet sich sowohl der schöne Palast del Capra, ein Besitz der Universität Perugia, als auch eine historische Strecke, die an den Kampf Anibals gewidmet ist. Der Weg ist ca. 7 Kilometer lang, und bietet Rastplätze und Erklärungen..
Kurz nach der Stadtmitte, bei Porta Navaccia, finden Sie einen Park (Parco del Sole) mit 27 Säulen- Statuen, sie von verschiedenen Künstlern ab 1985 realisiert wurden. Pietro Cascella hatte das Projekt dieses Parks entwickelt, der geistvolle Künstler wurde von Mauro Berrettini und Cordelia Von den Steinen geholfen
In der Nähe von Tuoro , ca. 2 Kilometer von der Stadtmitte entfernt, liegt der typische Turm Torre Torta, dessen Neigung grösser als die von Pisa ist. Fans der Wanderungen und Trekking finden in Tuoro den idealen Ausgangspunkt zum Naturpark des Bergs Castelluccio.

Frasassihöhlen
Frasassihöhlen

Dauer ca. 2 Stunden
Geeignet für alle diejenigen, die über 12 Jahre alt sind, mit ein paar Schwierigkeiten zu bewältigen, ist es auf jeden Fall der erste Schritt, um näher an Höhlenforschung, zeichnet sich durch kurze Klettern, Passagen, Engpässe und Dias aus.
Um die Aufmerksamkeit auf die leicht raue Oberfläche und manchmal rutschig zahlen, aufgrund der großen Ansammlung von Schlamm. Die “off-Route” beginnt “Infinity Room”, der letzte der klassischen touristischen Route, fährt mit dem Engpass der “Cinnamon” zu den “Four Sisters”, ein langer Tunnel, der zu dem bekommen “Halle Finnland.” Bereit zu schmutzig!

Marmore Wasserfall
Marmore Wasserfall

Stadtwasser
erhabene Landschaft und in der Lage zu wecken Bewunderung und Ehrfurcht …

Anreise
Abreise
ERW.
Kinder (0-3)
Kinder (3-8)